Stiftsarchiv St.Gallen

Zurück zur «Who’s who» Liste

Kontakt:

Regierungsgebäude •  9001  St.Gallen

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 8 - 12 und 14 - 16
Sa, So, Feiertage geschlossen
Führungen auf Anfrage

Das Stiftsarchiv St.Gallen ist das älteste Klosterarchiv des Abendlandes. Es verdankt seine Erhaltung einer ununterbrochenen Aufbewahrungstradition seit bald 1300 Jahren. Seine Bestände reichen bis in den Beginn des 8. Jahrhunderts zurück und enthalten über 850 Original-Urkunden aus der Zeit vor dem Jahr 1000. Darin finden sich die Ersterwähnungen von etwa tausend Städten, Dörfern und Weilern in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich.

Das Bücherarchiv der Abtei St.Gallen enthält neben den handgeschriebenen Werken auch etliche Druckschriften. Eine wichtige Abteilung des Bücherarchivs bildet das Lehenarchiv, das die adligen und bäuerlichen Lehen der Abtei dokumentiert. Beginnend um 1415, enthält der Bestand rund 500 Bände bis zum Ende des Ancien Régime. Diese Dokumente stellen eine wahre Fundgrube für genealogische Studien sowie für die Orts- und Flurnamenforschung dar.

Das Stiftsarchiv befindet sich heute im gemeinsamen Miteigentum des Kantons und des Katholischen Konfessionsteils St.Gallen. Neben dem St.Galler Archiv hütet es auch die Archivalien sowie die kleine aber feine Handschriftenbibliothek des 1838 aufgehobenen Klosters Pfäfers. In der Pfäferser Stiftsbibliothek findet sich neben Manuskripten aus dem Früh- und Hochmittelalter auch ein Fragment des zweitältesten bekannten deutschsprachigen Theaterstücks, abgefasst im 13. Jahrhundert in einer Mundart des St.Galler Rheintals.